{Lifestyle} – Die 5 besten Kochsendungen

Die Top 5 Kochsendungen. Auf dem Bild zu sehen: Kochzutaten

Schon lange bevor ich mein erstes richtiges Back- bzw. Kochbuch gekauft habe, habe ich es geliebt Kochsendungen zu schauen. Die älteren unter uns werden sich vielleicht an die Zeiten vor „Das perfekte Dinner“ und den Anfängen von Jamie Oliver als „The Naked Chef“ bzw. bei „Oliver‘s Twist“ erinnern. Damals gab es auf VOX eine Sendung namens „Kochduell“. Die Kandidaten kauften damals für 20 DM (ja da gab es tatsächlich noch D-Mark) ein und kochten gemeinsam mit einem Profi-Koch (u.a. Alexander Herrmann und Frank Buchholz) ein Menü mit diesen Zutaten. Hatte also ein bisschen Ähnlichkeit mit „Gekauft, gekocht, gewonnen“. Ich schaue also seit knapp 20 Jahren (mein Güte, bin ich alt geworden) Kochsendungen und stelle euch heute, pünktlich zum Start der neuen Staffel „Kitchen Impossible“ auf VOX, meine liebsten Kochsendungen vor.

Kitchen Impossible


Fangen wir gleich mit dem Grund für diesen Post an: Kitchen Impossible. Eine Kochsendung im eigentlichen Sinne ist das gar nicht. Man bekommt keine Anleitung und auch die gut ausgeleuchtete Showküche fehlt hier meistens. Warum es dann trotzdem in meiner Liste landet und dann auch noch an erster Stelle? Weil Tim Mälzer hier einfach mal etwas völlig Neues macht! Nichts gegen die klassischen Sendungskonzepte, wie gesagt ich liebe Kochsendungen, aber abgesehen von abgefahrenen Gerichten, die man häufig im Leben noch nicht gehört hat, macht es auch Spaß mit den Köchen mitzufiebern. Werden sie die „geheime“ Zutat herausschmecken und in einem (meist) völlig fremden Land, mit fremder Sprache trotzdem erfolgreich sein? Wenn man dann noch damit leben kann, dass Tim Mälzer und auch (Dauer-) Gast Tim Raue sich permanent als Gottes Geschenk ansehen und sich schlicht gesagt für „die Geilsten“ halten, wird man einfach gut unterhalten und lernt völlig neue Kulturen und Essgewohnheiten kennen. Manches möchte man danach am liebsten selbst probieren und bei manchen Sachen ist man einfach nur froh, dass man es nicht essen muss. (Ich erinnere hierbei an Lammhirnpüree mit Knäckebrot und Apfel-Birnen-Chutney aus Dänemark.)

Rachel Khoo: Paris in meiner Küche / Europa in meiner Küche


Rachel Khoo muss man wohl einfach lieben. Bei ihr geht es mir ähnlich wie bei Adele, man schaut sie an und denkt sich „Ich will unbedingt hre neue beste Freundin sein“. Sie ist einfach unfassbar sympathisch und authentisch, wenn sie in ihrer kleinen Pariser Wohnung steht und kocht. Ich habe in meiner Küche nicht sooo wahnsinnig viel Arbeitsfläche und schaue immer neidisch auf die riesig anmutenden TV-Küchen, aber hier lernt man noch die ein oder anderen Kniffe für den Umgang mit Platzmangel, denn Wohnraum in Paris ist teuer und wächst nicht auf Bäumen. Wenn man nicht ohnehin schon von ihrer Person bezaubert ist, dann ist man spätestens hin und weg, wenn sie auf ihren Reisen Skizzenbuch und Aquarellkasten auspackt. Ich ertappe mich selbst immer wieder dabei wie ich versuche Lebensmittel zu zeichnen, nur um ein eigenes Rezeptbuch illustrieren zu können.

Oliver‘s Twist / Jamies 30 Minuten Menüs: Genial geplant – blitzschnell gekocht


Kann man überhaupt übers Kochen sprechen ohne Jamie Oliver zu erwähnen? (Wobei ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich kein Kochbuch von ihm besitze, dafür aber diverse Folgen seiner Sendungen zum Nachkochen aufgenommen habe.) Seit Oliver‘s Twist liebe ich ihn einfach. Absurderweise träume ich auch heute noch davon einen direkten Zugang zum Abfalleimer in meine Arbeitsplatte „einzubauen“. Von allen möglichen Küchen, die man Dank der zahlreichen Sendungen, die in deutschen Haushalten aufgezeichnet werden, hat mich das irgendwie immer am meisten beeindruckt. Einfach weil es so unfassbar sinnvoll ist. Naja in der nächsten Küche dann 😉
Obwohl Jamie Oliver gefühlt 300 verschiedene Fernsehformate hat, gefallen mir „Oliver‘s Twist“ und „Jamies 30 Minuten Menüs: Genial geplant – blitzschnell gekocht“ am besten. Wobei ich die Illustrationen in „Jamie at Home“ auch sehr liebe, aber da waren seltener Gerichte dabei, die ich auch nachkochen konnte oder wollte. Ich bevorzuge die 30 Minuten (statt der 15 Minuten Gerichte), weil hier meistens mehr einzelne Komponenten auftauchen und es sich „runder“ anfühlt.

Mimi Thorisson: Meine französische Landküche


Eigentlich bin ich kein großer Fan der französischen Küche, mich kann man nicht mal mit Dingen wie Crepes hinter dem Ofen hervorlocken (Ofen*zwinker zwinker*wegen Kochsendung…ich gebe zu mein Humor ist manchmal etwas seicht). Ich sage bewusst eigentlich, weil ich bei ihr eine Ausnahme mache. Abgesehen davon, dass ich absolut verliebt in ihre Küche bin, allein die Utensilien zaubern mir Herzchen in die Augen, mag ich auch viele Gerichte sehr gern. Sie fühlen sich bodenständig an, wie eine warme Suppe an einem verregneten Herbstabend, hier wird weder auf Gluten verzichtet noch auf echte Butter. Da ihre Sendung aktuell nicht im Free-TV zu empfangen ist, solltet Ihr euch unbedingt ihren Blog „Manger“ anschauen. Allein die Bilder sind zum Sterben schön.

Chef‘s Table


Wo wir grade bei zum Sterben schönen Bildern sind… Chef‘s Table beeindruckt nicht nur mit einem völlig neuen Ansatz über das Kochen zu berichten, sondern vor allem den Bilder. Allein das Intro lässt einen mit offenem Mund zurück. (Hier solltet Ihr also unbedingt euren Fernseher bemühen und nicht im halbdunkeln auf einem schlecht kalibrierten Monitor oder Tablet schauen). Genießt die Bilder und die Geschichten hinter den Gerichten. Wer hat sich nicht schon immer gefragt wie die ganzen großen Köche auf ihre abgefahrenen Ideen kommen? Je nachdem wie bewandert ihr bei internationalen Köchen seid, werdet Ihr viel neues kennenlernen. Falls Ihr lieber mit einem bekannten Gesicht startet, findet sich in Staffel 3, Folge 5 Tim Raue.

Solltet Ihr also heute Abend keine Lust auf den neusten Tim Mälzer Schabernack haben, dann findet Ihr genug Alternativen. Pro-Tipp: Kochsendungen niemals mit leerem Magen und leerem Kühlschrank schauen, außer es gibt noch die Option was zu bestellen 😉 Ist Euer Favorit dabei? Schaut Ihr überhaupt noch Kochsendungen oder ist das Format mittlerweile einfach durch?

Tüdelü, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen